Veröffentlicht in Allgemein, Erinnerungen

04.05.2020 Landespatron

Florian war damals ein Offizier der zweiten Legion des römischen Heeres in Aelium Cetium. Nach seiner Bekehrung zum Christentum gab er seine Karriere auf und ging nach Zeiselmauer. Von hier aus eilte er rund 40 gefangenen Christen in Lauriacum zu Hilfe. Der Statthalter Aquilinus ließ ihn anschließend verhaften. Florian weigerte sich nachhaltig dem Christentum abzuschwören. Nach vielen Martern erlitt er den Märtyrertod. Mittels einem Mühlstein um den Hals wurde Florian im Fluss Enns ertränkt. Er ist jetzt unter Anderem Schutzpatron von Oberösterreich, von Linz und der Feuerwehr.

Anlässlich seines Todestages wurden am Sonntag, den 03.05.2020 das Floriankreuz in Enns, die Porta St. Florian an der Basilika St. Laurenz und die Marktgemeinde St. Florian besucht. Seine Geschichte wird nie vergessen sein und immer in Ehren gehalten werden.